Samstag, 6. Juli 2013

Favorite Summer Shoes 2013

So, heute hab ich meinen Reisepass im Bürgerbüro beantragt, so langsam geht es los mit dem "Projekt" Work&Travel Australia.
Leider dauert es ganze 3-4 Wochen bis ich das gute Stück in den Händen halten kann. Und davor kann ich auch leider nicht das nötige Working Holiday Visum beantragen (damit kann man mehr als die üblichen drei Monate des Touristenvisums in Australien bleiben und dort auch arbeiten) und bevor ich nicht das Visum sicher habe, buche ich auch keinen Flug ;)

Trotzdem: Das wird schon irgendwie. Ich habe nicht vor, mich dadurch aus dem Konzept zu bringen und in Panik zu geraten. Denn die Vorfreude auf mein Auslandsjahr (na ja es ist eher ein halbes Jahr, aber trotzdem lang genug von zuhause weg hihi) ist riesengroß.
Vor allem weil ich ja schon im Oktober fliegen werde und ich quasi den (deutschen) Winter überspringe. In Australien ist das mit den Jahreszeiten ja umgekehrt, weil es auf der Südhalbkugel liegt.

Das heißt für mich: Bis April werde ich durchgängig nur Sonne pur haben, Weihnachten wird am Strand gefeiert (stilecht mit Palme als Christbaumersatz und rot-weißem Bikini plus Weihnachtsmannmütze haha) und ich kann mein Geld ohne bedenken in gaaaanz viele Sommerklamotten investieren.

Mein Plan: Ich räume hier beim Sale ordentlich ab! Winterboots, Daunenjacken und Strickmützen, es tut mir leid, aber ich habe leider keinen Platz für euch in meinem Schrank.
Natürlich wird es mir schwer fallen, spätestens wenn im August die Läden anfangen auf Herbstmode umzusteigen, werde ich ganz bestimmt verzweifelt vor den Regalen stehen und mich ständig daran erinnern, dass ich jeden Tag bei über 30 Grad ganz bestimmt KEINE Boots, Schals und Strickcardigans anziehen werde.

Hier meine Favoriten im Bereich SCHUHE:

 Alle Schuhe von Topshop: 1 // 2 // 3 // 4



Alle Schuhe von Topshop: 5 // 6 // 7 // 8



Alle Schuhe von Topshop: 9 // 10 // 11 // 12

Okay, okay es hat sich ein paar Boots eingeschlichen, aber man kann sie ja auch zu einem luftigen Kleidchen kombinieren. Und wer sagt denn, dass es Down Under nur die ganze Zeit schönes Wetter bei strahlendem Sonnenschein haben wird? ;)

Blogger Tricks

Samstag, 29. Juni 2013

Twenty-Eight Six Thirteen

Tag // Freitag (It'sFriday, Friday...)

Ort // Zuhause

Stimmung // Ganz gut

Wetter // Weniger gut... Eigentlich haben wir ja SOMMER! Davon merkt man leider nichts. Wolken, Temperaturen unter 20 Grad und wenig Sonne.

Was hab ich heute gemacht // Meine Mutter beim Dekorieren der Zelte und Bühne für das Altstadtfest helfen, Muffins backen, Klavierunterricht, Einkaufen, Fotos bearbeiten, Posts schreiben und Got To Dance anschauen. (Ich will auch so tanzen können! Ich hock jedes mal in Schlabbersachen mit Essen auf dem Schoß vor der Glotze und bin fasziniert und neidisch, haha.)

Outfit // Vorhin: Schwarze Jeans, Chucks, Pinkfarbenes T-Shirt, schwarze Jacke. Jetzt: Jogginghose und immer noch das pinke Shirt.

Musik // SAIL von Awolnation

TV // Got To Dance

Quelle: T-Online

Was steht morgen so an?
Meiner Schwester bei ihrem Kunst-Design-Projekt helfen. Sie möchte ein Kleid aufpimpen und ich bin ja die liebe, hilfsbereite Schwester (die außerdem viel zu viel freie Zeit hat) und mach das gerne mit ihr zusammen.
Aufs Altstadtfest gehen, Musik genießen, leckere Sachen essen und mit Freunden treffen.
Vielleicht geh ich auch noch Joggen, mal gucken ob ich motiviert genug bin.
Und nebenbei sollte ich endlich mal den Urlaub mit meinen Freundinnen planen. Wir tendieren in die Richtung Blind Booking. :D Hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht? Lohnt sich das überhaupt?

Freitag, 28. Juni 2013

Barcelona

Ende Mai beziehungsweise Anfang Juni (ist also auch schon einen Monat her, hach wie die Zeit vergeht!) habe ich mit einer Freundin auf unserer Aifahrt nach Lloret einen Abstecher in Barcelona gemacht.

Wir wollten, wenn wir schon einmal an der Costa Brava und dann auch noch in direkter Nähe zu dieser katalanischen Metropole sind, wenigstens für einen Tag uns die Stadt anschauen.
Und das haben wir auch gemacht. An diesem wirklich knappen Ein-Tages-Trip haben wir beide das volle Touri-Programm durchgezogen. Während wir von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit gelaufen sind (und nebenbei immer schön geknipst haben), kamen wir uns wie die typischen Urlauber vor.
So richtig auffällig wurde unser Verhalten erst, als wir neben einer Reisegruppe aus Japan oder China standen und sofort die Kamera zückten, als das nächste tolle Gaudí-Gebäude in Sichtweite kam. Entsetzt stellten wir fest: Oh mein Gott! Wir sind keinen Deut besser wie die! Wir sind sooolche Touristen!

Na ja wie dem auch sei, gerade weil wir sich unser Verhalten dem der japanischen Reisegruppe gewissermaßen angepasst hat, sind sehr viele Bilder entstanden, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte.

Der Trimphbogen "Arc de Triomf"

Der "Torre Agbar" (Wasserturm) ist nachts sogar beleuchtet

"La Sagrada Familia", riesige Kirche, riesige Warteschlange davor, deshalb gings auch nicht rein...

Auf zum "Park Guëll", der von Gaudí gestaltet wurde


Aussicht auf Barcelona, traumhaft schön, auch wenn das Wetter nicht genauso schön war



Eines der vielen und außergewöhnlichen Bauten von Gaudí


Meine Freundin und ich



Madrid? Nooo! Barcelona? Síííí! :D


Ein Eis muss sein ;)

Eine "echte" Statue. Mir tun immer nur die Menschen leid, die so ewig rumstehen müssen...

Der Hammer! Ich finde das Dach der "Casa Batlló" so dermaßen faszinierend

Die Kolumbus-Statue zeigt offen ihre Fanliebe für den FC Barcelona :D

Der Hafen der Metropole

Und das bin ich. Auf dem Hafenvorplatz.


Viva España!


Die Einkaufsstraße "Las Ramblas", immer voller Leben!

Dienstag, 25. Juni 2013

¡Viva España!

Hola meine lieben Leser. ¿Cómo estáis? Wie geht's euch?

Es ist zwar schon etwas länger her als ich in Spanien war, aber ich meine ich habe im letzten Post erwähnt, dass unsere Abschlussfahrt der diesjährigen Abiturienten nach Lloret de Mar an der schönen Costa Brava ging. Wir waren insgesamt 9 Tage weg, wobei je ein Tag für die Hin- und Rückfahrt drauf gingen.
Jetzt folgen die Bilder und natürlich gibt's so einige Geschichten und Erlebnisse, die ich mit euch teilen möchte.

Der Strand und das "wunderschöne" Lloret de Mar
Allein schon die Busfahrt von Deutschland nach Spanien war vor allem: lang, zäh, unbequem und schlaflos.
Los ging es um ca. halb vier. Nach einigen Filmen sind wir die Nacht durchgefahren und waren am nächsten Morgen schon in Spanien. Unser Busfahrer hat es nämlich nicht so genau mit Geschwindigkeitsbegrenzung genommen. Theoretisch wären für einen Bus nur maximal 100 km/h erlaubt, aber na ja dieser Begriff ist dehnbar.

Nach der Ankunft in Lloret so gegen acht Uhr wollten wir (47 müde,  schlecht gelaunte und jammernde Leute) nur noch auf unser Hotelzimmer.
Problem: Die Zimmer können erst um 12:30 bezogen werden, das Einchecken verzögert sich noch.
Und wie es sich immer weiter nach hinten verschob. Denn der Andrang an der Rezeption war riesengroß. Blöderweise wollten, genau wie wir, auch alle anderen Gäste einchecken. Ganz zufälliger Weise kamen alle verdammten Reisebusse aus Deutschland zur selben Zeit an!
Es war ein einziges Geschubse und Gedränge, man brauchte schon verdammt viel Geduld. Nachdem schon die Nerven halb blank lagen, es ein paar Kommunikationsschwierigkeiten gab und dann auch noch unser Reisebegleiter den Job des Rezeptionisten übernehmen musste, damit nicht alles im Chaos ausartete, durften wir endlich auf unsere Zimmer!

Der ruhigste Fleck der Stadt. 







Unser Hotel. 3 Sterne all inclusive. "Luxus" pur haha

Hauptnahrungsmittel zu jeder Tages- und Nachtzeit

 Die Tage besser gesagt die Nächte in Lloret vergingen rasend schnell.
Beinahe jeden Tag machten wir die Nacht zum Tag und stürmten Clubs, Bars und Restaurants.
Kein Wunder, dass sich unsere Schlafzeiten drastisch verschoben. So war es gut möglich, dass man bis um halb zwei mittags schlief und das "Frühstück" dann aus Spaghetti Bolognese bestand.
Aber na ja, das sagt eigentlich nichts aus, denn Pommes, Nudeln und Hotdogs gab es durchgängig von morgens bis abends. Im Großen und Ganzen war das Hotelessen besser als erwartet und ganz erträglich. Da meine Erwartungen an das Hotel sowieso schon seeeeeeeeehr niedrig gewesen sind, wurde ich eigentlich positiv überrascht.
Aber spätestens nach 5-mal Nudeln mit Hackfleischsoße, die irgendwie aufgewärmt schmeckte, hatte man die Schnauze voll und wir suchten uns andere Essensmöglichkeiten. Leckere Fajitas im Restaurant, der obligatorische McDonalds-Besuch mit Salatdressing zum Selbermischen (gibts in Deutschland ja nicht! Überhaupt hatte der spanische Mc ganz andere Sachen...), die knusprigsten Pizzaschnitten nach jedem Discobesuch, Paella im Strandlokal... Ich wurde auf jeden Fall satt ;)


Vamos a la playa, auch wenn es gleich zu regnen anfängt, schalala


Die legendäre Catamaran-Tour...

It's raining... again. Der Sturm war echt krass. Wenige Minuten vorher saßen wir noch auf dem Boot :O


Diese süße Kirche im Gaudí-Style  findet man tatsächlich in Lloret!

Fajitas, zwar nicht typisch spanisch, aber sehr lecker
Tagsüber war nicht viel los in Lloret, einer Stadt, die ja hauptsächlich durch den Partytourismus bekannt geworden ist. Das Highlight war nahezu der Supermarktbesuch :D
Da das Wetter auch nicht wirklich mitgespielt hat und es einmal sogar total gestürmt hat (an dem Tag stand ein Catamaran-Trip auf dem Programm... Juhuuuu, es wurde zu einer einzigen Kotz-Fahrt, weil das Boot so stark geschaukelt hat...)
Am besten gefallen hat mir der Abstecher nach Barcelona. Leider war es nur ein Ein-Tages-Ausflug und wir konnten gar nicht alles anschauen, da Barcelona so viel Sehenswertes hat und es so viel zu Erleben und Entdecken gab. Meine Freundin und ich sind alles zu Fuß abgelaufen, von der Sagrada Familia (nur von außen, da die Warteschlangen quasi einmal um die Kirche ging), über die Gaudí-Häuser bis zum Parc Guell.

Traumhaft schön, da vergisst man fast wo man ist


Strand aus Kies. Ich mag keinen Kies.



Mein Fazit: 

Spanien (besonders die Costa Brava) ist wunderschön und ich muss auf jeden Fall wieder nach Barcelona zurück, dieses Mal dann aber länger als nur ein paar Stunden. Dennoch war das eindeutig mein erster und auch letzter Urlaub in Lloret de Mar. Ich glaube, wenn man das einmal mitgemacht und erlebt hat, braucht man es nie wieder machen. Ich könnte mir jetzt auch nicht vorstellen, jede Ferien so zu verbringen. Also mit trinken, feiern, lang aufbleiben... Und das volle 9 Tage am Stück. das ist für mich keine Erholung mehr. Man braucht nahezu einen Urlaub vom Urlaub.
Deshalb war das Erste was ich getan habe, nachdem ich wieder zuhause war: Schlaaaaafen! Und zwar ganz lange :D

Samstag, 22. Juni 2013

Royaler Alarm

Hach, war das nicht traumhaft schön gewesen?
Ja, ich bekenne mich schuldig.
Ich hab die Hochzeit von Prinzessin Madeleine mit ihrem Banker angeguckt.
Und die von William und Kate. Und die von Victoria und Daniel. Und auch die Krönung von Maxima und Willem-Alexander...

Ich bin nicht nur süchtig nach Schuhen, sondern auch nach den ROYALS.
Meine Familie ist da echt ganz schlimm. Schon meine Urgroßoma saß vor dem Fernseher und hat die Trauung von "dem Scharles und der Tina" miterlebt (Sie meinte Prinz Charles und Diana), meine Mutter ist bei jeder Hochzeit in einem Königshaus zu Tränen gerührt (Okay, sie heult auch schon wenn die deutsche Nationalhymne im TV gespielt wird xD) und meine kleine Schwester sammelt jede erdenkliche Zeitschrift über die Prinzen und Prinzessinnen in Europa. Und sie kann auch alle Namen auswendig! 
Wie gesagt, irgendwo muss diese Begeisterung für die Royals ja herkommen.

Na ja, wie dem auch sei, die Hochzeit von Madeleine und Chris O'Neill war demnach ein Muss für mich!
Jedes Mal wenn ich dann das wunderschöne Brautkleid sehe, die strahlenden Gesichter, die schick hergerichteten Gäste, den zu Tränen gerührte Bräutigam, wenn er seine zukünftige Frau erblickt, die festliche Kirche, den Ringaustausch und die begeisternden Menschen auf den Straßen, dann würde ich am liebsten sofort dort sein und das alles selber erleben.
In so einem Moment, da wünsch ich mir auch so eine

Prinzessinnen-Traumhochzeit in Weiß.


Obwohl ich ja kein großer Fan der Ehe bin, wie ich zugeben muss. Wenn ich mir das in Hollywood so angucke, wo es ganz normal ist, zum dritten mal zu heiraten... Da fällt man eher auf, wenn man eine glückliche, skandalfreie ERSTE Ehe führt. Aber das ist leider die Ausnahme und es ist Hollywood, da übertreiben sie ja eh alle maßlos und heiraten munter drauf los ohne mal darüber nachzudenken, ob 2 Monate Kennenlernen wirklich ausreichend ist.
Noch dazu liegt die Scheidungsrate bei so 50% und na ja irgendwie hört sich das für mich nicht so vielversprechend an...

Andererseits, wenn man dann diese Bilder von dem Designer-Brautkleid, dem Schleier, dem Blumenschmuck, den lachenden Gästen und dem ergreifenden Ja-Wort vor Augen hat, dann überlegt man es sich vielleicht noch mal. Der Hochzeitstag ist ein Tag, den man nie vergisst. Und wenn man wirklich den Einen, den Mr Absolutely Right, gefunden hat, dann steht einer Hochzeit wirklich nichts im Weg.


Trotz allem: Mir würde es im Traum nicht einfallen jetzt zu heiraten. Erstens gibts keinen Kandidaten in Aussicht, zweitens bin ich grade mal 18 und drittens würde mir das Geld für so eine aufwendige Zeremonie und Feier im Moment fehlen ;)