Sonntag, 24. Juni 2012

To Do List


  • DIY-Projekte endlich mal in die Tat umsetzten :D Das heißt: Destroyed Shorts selber machen!!
  • Koffer packen für Rom
  • Rausgehen, Spazieren und ein bisschen fotografieren
  • die neue PLL-Folge anschauen :))
  • viel, viel häufiger bloggen!!
Im nächsten Post zeige ich euch wie ich aus einer knielangen Jeans angesagte Destroyed-Shorts gemacht habe. Ihr glaubt gar nicht wie viel Arbeit das ist! ;)

Samstag, 16. Juni 2012

Fußball & Co.

Da ja ganz Deutschland im EM-Fieber ist und, ich gebs ja zu, ich mich auch davon anstecken lassen habe, gibt's jetzt einen Post über Fußball und alles was damit zusammen hängt.

Normalerweise ist Fußball mir total egal. Bundesliga? Interessiert mich nicht wirklich. Champions-League?  Das erste Mal, dass ich den Bayern einen Sieg gegönnt hab und dann verlieren sie...
Ich finds schön wenn unser Fußballverein hier (VfB Stuttgart hihi) erfolgreich ist, aber ich war weder im Stadion, noch jage ich irgendwelchen Autogrammen hinterher ;)

Man kann mich also eher als einen "WM/EM-Fußballfan" bezeichnen. Dann interessiere ich mich plötzlich für  die Spieler, die Gegner der deutschen und hock gebannt vor dem Fernseher :D Hier ein paar Gründe dafür und wieso es während der EM es richtig Spaß macht:

  1. Die Stimmung während des Turniers ist echt unglaublich!
  2. Gemeinsam mit Freunden und Familie die Spiele anschauen und sich freuen wenn Deutschland gewinnt, macht gleich viel mehr Spaß wie wenn man alleine ist.
  3. Ein Ranking der am Besten aussehenden Fußballer aufstellen. Mal ehrlich, die meisten Frauen schauen  die Spiele doch nur wegen Typen wie Cristiano Ronaldo, Fernando Torres und wie sie nicht alle heißen. Und ich geb's ja zu, ich bin auch eine von diesen Frauen haha. 
  4. Man kann seinen Nationalstolz offen zeigen und ausleben. Ich könnte echt Strichliste führen, wie oft pro Tag Autos mit Deutschland-Flagge vorbei fahren. Wir haben auch so eine :D
  5. Schwarz-Rot-Gold. Selbst meine Fingernägel zieren jetzt die deutsche Flagge!
  6. Anfeuern, jubeln, freuen und mitfiebern. Ich liebe einfach dieses Gefühl! ♥

Bildquelle: http://www.baltische-rundschau.eu/wp-content/uploads/2012/04/Fussball-EM_2012_Logo.jpg

Donnerstag, 7. Juni 2012

All I ever wanted was the world

Erst vor kurzem erschien das neue Album ELECTRA HEART von Marina & the Diamonds.
Nachdem ich ihr letztes Album The Family Jewels quasi jeden Tag rauf und runter in Dauerschleife gehört hab und gemeinsam mit einer Freundin (die genauso Marina-verrückt ist wie moi) meine Freunde in der Schule verrückt gemacht hab, weil ich ständig Lieder von ihr vor mich hin gesungen hab,
wurde es langsam Zeit für ein weiteres Lied, dass ich 24/7 hören und mitsummen kann.
Und ich wurde nicht enttäuscht!
Wie schon 2012 angekündigt, brachte Marina ihr zweites Album heraus und mit ihm auch eine neue, absolut tanzbare und Ohrwurm-verdächtige Single.
Ich sag nur eins: PRIMADONNA!
Ich liebe, liebe, liebe dieses Lied. Und ich entschuldige mich schon mal im Voraus bei meinen Freunden, die ab jetzt nur noch dieses Lied von mir zu hören kriegen ;)) Sorry Leute, aber ihr mögt's doch auch oder?


(Quelle: youtube.com)

P.S.: Wow, wir haben es hier mit einem achten Weltwunder zu tun. Youtube (bzw die dämliche Gema) hat das Video (noch) nicht gesperrt. Ich glaub da wurde iwas gepitcht und in der Höhe verändert, aber wenigstens kann man es anhören. Ach ja, Simfy hat mich jetzt auch verlassen. Ich sag euch, die 30-Sekunden-Lieder sind dermaßen sch****! Aber na ja was soll's, lang lebe Youtube ;))

Dienstag, 5. Juni 2012

99 Minutes With Marilyn

Oscar-Nominierung und einen Golden Globe für Michelle Williams. Alle Zeitungen schreiben darüber. Marilyn ist in aller Munde und der Monroe-Style feiert sein Comeback!


"MY WEEK WITH MARILYN"


Die Biografie, die 2011 in die Kinos kam, beziehen sich auf die Memoiren von Colin Clark, der bei den  Dreharbeiten zu "Der Prinz und die Tänzerin" Marilyn Monroe kennen- und lieben lernte. 


Inhalt: Marilyn ist ein gefeierter Filmstar, geliebt von Fans auf der ganzen Welt und doch fühlt sie sich nicht verstanden.
Während des Drehs 1957 unter dem Regisseur Laurence Olivier (Kenneth Branagh), lernt sie Colin Clark (Eddie Redmayne), den dritten Regieassistenten kennen und findet in ihm einen Vertrauten, als ihr Ehemann Arthur Miller während der Flitterwochen nach Amerika zurückkehrt.
Dank ihm verschwinden ihre eigene Unsicherheit am Set, ihre Selbstzweifel an ihren Schauspielfähigkeiten und Einsamkeit. Der Film, der beinahe zu scheitern drohte (Unpünktlichkeit am Set, ständige Wiederholungen der Szenen und Unwohlsein des großen Stars), kann doch noch zu Ende gebracht werden.

Ehrlich gesagt, hat mich der Film nicht soooo arg interessiert. Klar, überall sah man gute Kritiken über Michelle Williams grandiose Schauspielleistung, aber mich hat es trotzdem irgendwie nicht ins Kino gezogen.


Wie kommt es dann dazu, dass ich den Film doch noch anschaue?

In erster Linie wollte ich schauen wie Emma Watson sich in ihrer ersten Rolle außerhalb des Harry Potter - Universums macht. :D
Sie hat zwar nur die Nebenrolle der Garderobiere Lucy, aber ich finde sie hat es echt gut hinbekommen.
Dennoch bleibt der unbestrittene und größte Star des Films MICHELLE WILLIAMS.
Ich kann nur sagen, dass die ganzen Preise und Nominierungen berechtigt waren.
Sie schafft es alle Seiten der Monroe wunderbar darzustellen. Sei es die kindliche, verloren wirkende Marilyn, der glamouröse, sexy Filmstar und die unsichere, zweifelnde Schauspielerin, Michelle Williams verkörpert Marilyn perfekt. 

Colin Clark und Marilyn Monroe
Fazit:
Geniale Hauptdarstellerin, solider Film und ein schönes Setting. Man muss sich schon sehr für die Monroe interessieren, sonst ist der Film eher langweilig, da es sich eben um ein sehr biografisches Drama handelt und nicht die typische Hollywood-Storyline aufzuweisen hat.
Ich hatte das Gefühl, das der Film keine so rechte Geschichte hat. Man sieht zwar den Alltag am Set, bekommt einen Eindruck in Marilyn Leben vor und hinter der Kamera und so. Trotzdem gibt es keinen Höhepunkt auf den der Film hinaus will. Es ist vielmehr ein Einblick in die Woche mit Marilyn Monroe am Filmset, so wie es Colin Clark sie erlebt und gesehen hat.
Trotz allem hat das Anschauen Spaß gemacht, nicht zuletzt wegen Michelle Williams toller Verkörperung der Marilyn. Man hatte das Gefühl, das sie nicht einfach eine Rolle spielt, sondern sie lebt. :))
Echt ein Wunder, dass es so eine wunderbare Ausnahme inmitten von Action-Blockbuster und Megafilmen mit mindestens 20 Hollywoodstars noch gibt!