Freitag, 31. August 2012

Book Review

Da ich in den Ferien (und ganz besonders im Urlaub) sehr viel Zeit zum Lesen hab, hab ich mir gedacht; dass ich mal wieder eine Buchkritik verfasse.
Meine Leseliste ist momentan auch ziemlich lang und ich musste einfach mal anfangen die abzuarbeiten ;)
Das letzte Buch, das ich zu Ende gelesen habe ist

CLOCKWORK PRINCE


von Cassandra Clare.

Ich bin ja ein totaler Fan von Cassies ganzen Büchern und ziemlich verrückt nach ihnen. Weil ich einfach nicht abwarten konnte, bis Clockwork prince auf deutsch erscheint, habe ich es eben auf Englisch gelesen. Es war zwar nicht mein erstes Buch auf Englisch, aber ich hab eine Weile gebraucht, bis ich reingefunden hab und nicht mehr jedes fremde Wort,d as ich nicht verstanden hab, im Wörterbuch nachzuschlagen.
Nach einer Weile kann man sich solche Wörter auch ziemlich gut aus dem Kontext erschließen.

Nun zum Buch:
Clockwork Prince ist der zweite Band der Infernal Devices-Trilogie (dt. Bezeichnung: Die Chroniken der Schattenjäger) und die zweite Buchreihe von Cassandra nach The Mortal Instruments. Der Auftaktband der Trilogie heißt Clockwork Angel und das abschließende dritte Buch wird Clockwork Princess heißen.
Ich weiß jetzt nicht, ob ihr Cassies Büche rüberhaupt kennt und ob ihr schon den ersten Band gelesen habt, trotzdem beschreibe ich einfach nur die Ereignisse von Clockwork Prince.

Inhalt: 

Wie ihr vielleicht wisst, dreht sich bei den Infernal Devices alles um die Gestaltenwandlerin Tessa, die nach dem Tod ihrer Tante und dem Verrat ihres Bruders Nate, ein neues Zuhause bei den Schattenjägern im Institut von London gefunden hat.
Tessa will mithilfe ihrer neugefundenen Freunde Jem und Will, den mysteriösen Mortmain fangen und ihn von seinen wahnwitzigen Plänen mit Metallrobotern abbringen. Sie erhofft sich bei ihm die Antworten auf ihre Fragen bezüglich ihrer Herkunft zu bekommen.
Doch so leicht ist es natürlich nicht.
Obwohl sie und Jem sich allmählich näher kommen, schwirren ihre Gedanken immer noch um Will, obwohl er sich ihr gegenüber abweisend verhält.
Dazu kommt noch hinzu, dass der einflussreiche Schattenjäger Benedict Lightwood versucht Charlotte und Henry die Leitung des Institutes streitig zu machen.
Er veranlasst die Schattenjäger-Versammlung dazu, Charlotte ein Ultimatum zu stellen: Binnen zwei Wochen soll sie Mortmain ausfindig gemacht haben, sonst wird das Institut in die Hände von Lightwood übergehen.
Mit vereinten Kräften versuchen Tessa, Jem, Will, Charlotte und Henry das Institut zu retten. Dabei müssen sie einige Rückschläge einstecken und feststellen, dass der Verräter in ihren Reihen sitzt.

Eigene Meinung:

Mehr will ich auch gar nicht verraten, denn sonst wäre es unfair für alle, die das Buch noch nicht gelesen haben. 
Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn es nicht so viel Action gab wie im ersten Band. Dafür erhält man einen besseren Einblick in die Gedanken und Gefühlswelt der Protagonisten, man erlebt so einige Überraschungen und Nebencharaktere wie die Haushälterin Sophie werden mehr in den Vordergrund gerückt.
Eigentlich alle Protagonisten sind mir ziemlich ans Herz gewachsen.
  • Tessa, die endlich herausfinden will, wer sie wirklich ist und dabei auch noch zwischen zwei Männern steht. Will, dessen Geheimnis gelüftet wird und man endlich versteht, wieso er so ist wie er ist.
  • Jem, der todkrank ist und dennoch nie die Hoffnung aufgibt. 
  • Charlotte und Henry, die so süß zusammen sind.
  • Sophie, die auch ihr persönliches Glück findet und die mir immer besser gefällt.

Wie immer ist der Schreibstil total gut. Ausführliche Beschreibungen, so reale Einblicke in die Gefühle der Hauptpersonen und immer voller Spannung.
Die Geschichte ist vielleicht nicht die actionreichste, dafür die vielleicht wichtigste, vor allem was zwischenmenschliche Beziehungen angeht. 
Man merkt, dass es ein zweiter Band einer Trilogie ist. Der erste ist zru Einführung da, immer passiert etwas. Und der letzte Band wird nochmal einen daraufsetzen und mit großem Knall enden.
Die zweiten Bücher eine Reihe sind meistens nur eine Art Übergang. dennoch ist CLOCKWORK PRINCE eine sehr gelungene Überleitung zum großen Finale und man kann es kaum abwarten, bis der letzte Teil der Trilogie erscheint.

FAZIT: Ich liebe es! Unbedingt lesen!

Wer Urban-Fantasy mag und Vampire nur noch in geringen Maßen erträgt, für den ist das Buch genau richtig. Schattenjäger, viktorianisches Zeitalter, Liebe, Freundschaft und Geheimnisse, die aufgedeckt werden, alles in einem Buch. 
Die deutsche Version ist übrigens erst kürzlich herausgekommen, also schnell in die Buchhandlung gehen ;)

Holidays

Hallo meine lieben Leser!

Seit knapp einer Woche bin ich jetzt schon im Urlaub (der letzte Familienurlaub um genau zu sein) in Österreich im schönen Salzburgerland.
Das erste Wochenende war total verregnet, es hat von morgens bis abends in Strömen geschüttet. Und wie es aussieht, geht auch der Urlaub genauso zu Ende wie er begonnen hatte. Mit REGEN!!!
Und zur Feier des Tages hab ich heute endlich Internet per W-Lan! Das Unwetter lässt sich so deutlich leichter ertragen und ich langweile mich auch nicht so.

Sonst kann man hier in Österreich nicht viel machen. Außer Essen, schlafen, lesen, Filme gucken und natürlich WANDERN!
Hier ein paar Bilder von meiner Handykamera, deswegen ist die Quali auch nicht so berauschend. Bessere Bilder poste ich sobald ich wieder zuhause bin. Mein Vater hat sich vor dem Urlaub eine neue Spiegelreflexkamera von SONY gekauft und ich bin schon ganz verzaubert von den tollen Bilder, die die Kamera macht! ;))

Lots of Love, Laura ♥

P.S.: Ich hab wirklich nichts gegen wandern, nur... na ja es ist anstrengend und nach einer Weile will man einfach nicht mehr bergauf latschen, nur um hinter der nächsten Kurve zu sehen, dass es wieder bergauf geht! Die Landschaft, die man dabei zu sehen bekommt, ist natürlich atemberaubend, klar. Aber ich wäre schon manchmal ganz dankbar, wenn es nicht so hoch hinaus gehen würde xD
Einigermaßen schönes Wetter beim Wandern
Absoluter Wettertiefpunkt -.-


Superschönes Wetter am Badesee *____*
Langeweile während der Autofahrt


So sehen echte "Wanderwaderln" aus ;)

Bikerclub-Sticker 



Mein kleiner Bruder und ich ♥

Coffee Frappé beim Mc
Total geschafft nach der Wanderung

Donnerstag, 23. August 2012

Die Qual der Wahl

Ich hab ein Problem.

Ein richtig typisches Mädelsproblem.

Kennt ihr das, wenn man ratlos vor seinem Schrank steht, der beinahe überquillt und einem die Sachen schon entgegen fliegen, und man trotzdem NICHTS zum Anziehen findet?
Und es kommt noch besser: Jedes Jahr, passend zur Urlaubszeit, steht man noch dazu vor seinem Koffer und überlegt sich was man mitnehmen soll, wie um Himmels Willen das alles in das Reisegepäck passen soll und am Ende hat man doch die Hälfte vergessen und das Falsche dabei.
Kennt ihr das auch?


Fragt man da einen Jungen, er würde sich hundert pro NICHT angesprochen fühlen.
Wie denn auch?
Er kennt das Packproblem ja nicht. Für ihn gibt es da überhaupt kein Problem.
Drei Hosen, eine kurze, zwei lange. Eine aus Stoff, die andere ist eine Jeans.
Vielleicht fünf verschiedene T-Shirts, ein Hemd für schickere Anlässe, Badezeug, Unterwäsche, Socken und zwei Paar Schuhe.
FERTIG!
Auf sehr modebewussten Jungs trifft das natürlich nicht mehr zu, aber die sind ja schließlich auch die Ausnahme ;)

So, nun hat es mich erwischt. Das "Der Koffer ist zu klein für meine vielen Klamotten!"-Problem.

Lösungsvorschläge?


  • Im Internet nach Packlisten suchen. (Neeee, man vergisst doch sowieso was... Da hilft keine Liste!)
  • Systematisch alles auf Stapel legen und sortieren und in den Koffer packen.
  • Auf Gut Glück etwas aus dem Schrank ziehen. (Nur bedingt empfehlenswert. Shorts und Top machen sich in den kühlen Bergen nicht so gut, genauso wie eine Daunenjacke am Strand)
  • Einfach alles mitnehmen und versuchen die Maße vom Koffer bis zum letzten Zentimeter auszureizen.
  • Gar nichts mitnehmen und dort alles einkaufen. (Sehr teuer Variante und nicht möglich für Leute mit einem Geld wie mir)

Das End vom Lied: Einfach die ganzen Packlisten und Koffertipps vergessen und das mitnehmen, was einem gefällt, was man gerne anzieht und was man für passend hält. Und dann Daumen drücken und hoffen, dass das Wetter gut wird, damit man das weiße Spitzenkleid auch wirklich anziehen kann ;)


Happy Birthday!

Happy birthday to... me?!

Jaaaa, ich hatte am 20. August Geburtstag :D

Und es war nicht irgendein Geburtstag, wie jeder andere auch, sondern mein 18ter!!!
Das Schicksal hat es leider nicht gut gemeint mit mir und ich wurde mitten in den Ferien vor 18 Jahren geboren. Deshalb waren auf der Feier auch nur meine Familie und Verwandte.
Dreiviertel von meinen Freunden haben sich schon in den Urlaub verabschiedet und für die letzte Ferienwoche habe ich sowieso eine 18er-Party mit einer Freundin zusammen geplant.
Deshalb war es jetzt nicht soooo schlimm, dass meine Freunde nicht dabei waren ;)

Der Kuchen war trotzdem super lecker, es gab auch reichlich Auswahl: Himbeer-Zitronen-Muffins, Schokostreusel-Kuchen, Kirschkuchen und Zwetschgenschnitten!
Und zum Abendessen haben wir zwei riesige Pizzas bestellt und Pizzabrot für meine Cousins und meine Geschwister.

So nun komm ich zum besten Teil: GESCHEEEEEENKE!!! :D

Hauptsächlich hab ich nur Geld bekommen, da mir nichts eingefallen ist, was ich mir wünschen kann.
Mein Traum von einem Fiat500 in weiß mit rotem Cabrio-Dach ist leider geplatzt... :( Er war dann doch ein klitzekleines bisschen zu teuer ;)
Aber mit dem Geld kann ich ja trotzdem was anfangen, ich spare nämlich für eine Reise nach dem Abi. :)
Mögliche Reiseziele (realisierbar): London, Paris, Rom, Griechenland, Schweden, Spanien
Mögliche Reiseziele (nicht realistisch): Australien, Kanada, USA, Südamerika

Meine Geschwister haben sich voll das süße Geschenk für mich ausgedacht: Einen Karton mit vielen, verschiedenen kleinen Geschenken! ♥

Unter anderem ein Buch über Mode, einen Schlüsselanhänger mit Schuhen (ich liebe ja SChuhe über alles!), Radiergummi, Stift und Lineal mit "Spickzetteln" für Mathe und Co, Notizbücher und einen Shoppinggutschein.
Meine Eltern haben mir eine Uhr geschenkt, nachdem ich das letzte Jahr ohne eine rumgerannt bin ;) Außerdem hab ich endlich die One Direction-CD bekommen (Deluxe Edition sogar hehe) und das letzte 30STM-Album. Sonst ist alles direkt in den Führerschein geflossen.

So, das war's auch schon. Ich hab leider (noch) keine Fotos von meiner Geburtstagsfeier, aber die reiche ich in einer Woche oder so nach.

Ich bin jetzt erstmal für 10 Tage im Urlaub.

In Österreich um genau zu sein. Bisschen wandern, Salzburg angucken, schauen wie Mozart so gelebt und komponiert hat und Fotos machen.
Ich freu mich schon wenn ich wieder zurück bin, dann gibts viele neue Posts. Versprochen!
Laura ♥

Donnerstag, 16. August 2012

Lazy Afternoon

Von oben links im Uhrzeigersinn: 
1 - Da will ich überall hin: Paris, London, NYC ... 
2 - I love Köln
3 - Green Tea *____*
4 - C'est moi 
5 - Pastellgrüner Nagellack von Manhattan
6 - Meine John Lennon-Brille :D

Tja, was tut man nicht alles, um sich die Zeit zu vertreiben. 
Ich war zwar letzte Woche in Köln und hab einige Bilder gemacht, leider sind die noch nicht auf meinem PC, deshalb müsst ihr mit diesen "sehr kreativen" Pics hier vorlieb nehmen. ;)
So bald wie es geht, kommt ein Post über Köln MIT Fotos. 

In Love With Fashion

Ich liebe, liebe, lieeeeeeebe die Kleider von LOVE!
Durch Zufall hab ich auf Lookbook von diesem Onlineshop erfahren und bin total besessen davon. Am liebsten würde ich alles kaufen, denn die Kleider, Röcke, Pullover, Shirts und Schuhe sind einfach wunderschön.

LOVE bietet den Kunden immer wieder Angebote (2 für £40), spezielle Aktionen für Facebook-Fans, Gewinnspiele und kostenlosen Versand innerhalb eines bestimmten Zeitraums.
Auf der Website werden auch Blogger und Celebrities, die LOVE-Klamotten getragen haben, angezeigt,  und auch jedes LOVE-Kleid, das in einem Magazin vorgestellt wurde, kann man sich näher anschauen (In the press)

Hier meine Wunschliste, zumindest ein Teil davon :DD






Der Preis für ein Kleid liegt zwischen 40 und 60€, je nachdem ob es ein langes oder kurzes, einfaches oder verziertes Kleid ist. Und im Sale findet man immer schöne Kleider, die bezahlbar sind, meist so um die 20/30€.
Und wenn man einen Pullover so toll findet wie ich, dann macht man auch mal eine Ausnahme und kauft ihn, auch wenn er um die 50 Euro kostet ;)