Samstag, 22. Juni 2013

Mein Abiball. Oder wie ich nach einer Ewigkeit endlich mein Kleid fand.

In den letzten Tage war ich immer auf Achse.

Angefangen beim Joggen am Wochenende, den Vorbereitungen für meine mündliche Prüfung und dem Shoppen in der Stadt, bis hin zum Tag meines Abiballs.

  • Die letzte Gelegenheit um sich bei den Lehrern zu bedanken, die einen die zwei Jahre in der Kursstufe (Oberstufe am Gymi) begleitet und unterstützt haben.
  • Die Möglichkeit mit Familie, Freunden, Lehrern und Klassenkameraden einen wunderschönen Abend zu verbringen und viel Spaß zu haben.
  • Der Abend an dem man das letzte Mal alle Mitschüler, mit denen man bis zum Abitur jeden Wochentag verbracht und zusammen gelernt hat, sieht.
  • Das Ereignis auf das sich besonders die Mädchen alle total gefreut haben, weil sie sich an diesem Tag einmal wie eine Prinzessin fühlen dürfen und sich extra dafür schick machen.


Für mich war dieser Tag auch mit einigem Stress verbunden. 


Nicht nur weil ich im Organisationsteam gewesen bin und am Morgen noch einige Dinge bezüglich Programm und Koordination nicht genau feststanden.
Besonders mein Abiballkleid hat mir auch noch einige Tage voller Stress gebracht.
Nachdem ich mich zuerst bei den großen Modeketten (Mango, Zara, Topshop, Asos) umgeschaut habe und nichts gefunden habe, das festlich genug war, bin ich auf ein paar Onlineshops aus China gestoßen, die maßgeschneiderte Traumkleider anfertigen und sogar nach Deutschland versenden.
Leider war nicht ganz klar wie viel Zollgebühren hinzukommen würden und da mein Traumkleid (ja ich hab tatsächlich ein Kleid und noch mehrer gefunden, das mir richtig gut gefallen hat) schon an die 130 Euro gekostet hat, wären die extra Zollgebühren zu viel für's Budget gewesen.

Also war es wieder nix, weiter gehts mit der Suche.

Noch einmal Asos durchgestöbert, leider ohne Erfolg.
Dann ging es für mich in Urlaub nach Lloret der Mar. Na ja Erholung war da eher Nebensache, Party stand eindeutig im Vordergrund. Nach 10 Tagen mit jeden Tag Feiern, mäßigem Wetter, viel Pizza, einem sehr hellhörigen Hotelzimmer, zwei endlos erscheinenden und unbequemen Busfahrten, war ich endlich wieder Zuhause im "Ländle" angekommen und es wartete eine Überraschung auf mich.
Meine Mutter und Schwester haben in einer Art Nacht und Nebel-Aktion weitere Websites durchforstet und waren schließlich bei Zalando fündig geworden.
Und da war es: Ein wunderschönes, traumhaftes, rotes Seidenkleid. Mein Kleid. Es saß perfekt. Es sah richtiges "Abiball-mäßig" aus. Und es war... zu teuer.
Nach langem Hin- und Her entschied ich mich widerstrebend gegen das Kleid. Ich musste mich echt dazu durchringen, aber für ein Kleid, das ich nur einmal an diesem einen Abend anziehen würde, war ich (und auch mein Vater) nicht bereit an die 200 Euro auszugeben.
Ein weiterer erfolgloser Zwischenstopp über eine Bestellung bei Miss Selfridge folgte (Kleider waren einfach zu kurz, zu eng und zu knapp. Also wieder zurück.) und es blieb mir 3 Tage vor dem Abiball nur noch eine Möglichkeit.

Ich fuhr mit meiner Mutter wenige Stunden nach erfolgreich bewältigter mündlicher Abiturprüfung und bei der größten Hitze nach Stuttgart und fühlte mich so richtig wie bei "Shopping Queen", als wir einige Läden abklapperten, die Königsstraße hoch- und runtereilten, einen Abstecher bei Hotalo machten und uns wegen der viel zu hohen Temperaturen einen Eiskaffee als Abkühlung gönnten.
Und wir waren auch erfolgreich! Am Ende des Tages war ich um Kleid, Schuhe, Schmuck und eine weitere Shoppingerfahrung reicher und was das Geld und die Nerven betraf etwas ärmer.
Eigentlich wollte ich nicht so viel schreiben und eigentlich ging es ja auch um das Thema Abiball und Tanzen. Irgendwie bin ich stattdessen bei der langen Leidensgeschichte von meiner Kleidersuche gelandet... Ups...


Na ja jetzt aber zurück zum Thema! 


Bis auf den Eröffnungstanz habe ich auf meinem Abiball eigentlich so gut wie gar nicht getanzt. Erst als es im Anschluss in den Club zur After-Party ging, der ganze Vorbereitungsstress von mir abfiel und ich meine 10cm-Höllen-High Heels los geworden bin, konnte ich die Nacht so richtig genießen und bis zum Morgengrauen durchtanzen.

Wie erging es euch in Sachen Abschlussballkleid? Wie war euer Ball? Was habt ihr so alles erlebt? Schreibt's mir doch einfach in die Kommentare. Ich würde zu gern wissen, ob es noch mehr verzweifelte Leute wie mich gibt, die bis auf den letzten Drücker einfach kein Kleid finden können. ;)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen